Warum hat sich Angelina Jolie die Brüste „amputieren“ lassen?

Startseite Offenes Forum zum Thema Brustaufbau und Brustrekonstruktion Brust-OPs bei genetischer Belastung Warum hat sich Angelina Jolie die Brüste „amputieren“ lassen?

Dieses Thema enthält 12 Antworten und 1 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  BRA-DAY vor 3 Jahre, 2 Monate.

Ansicht von 13 Beiträgen - 1 bis 13 (von insgesamt 13)
  • Autor
    Beiträge
  • #390 Antwort

    Angelina Jolie hat sich aufgrund einer genetischen Prädisposition prophylaktisch das Brustdrüsengewebe vollständig entfernen lassen. Man spricht hier von einer subkutanen Mastektomie, dabei wird der Hautmantel mit der Brustwarze erhalten und das Brustdrüsengewebe durch ein Silikonimplantat ersetzt. Was sind die Risiken? Hauptgefahr ist primär die durch die Operation mögliche Minderdurchblutung des Brusthautmantels mit darauß folgendem Gewebsverlust (Nekrose). Somit wird eine weiterführende operative Rekonstruktion notwendig um die fehlende Oberfläche und ästhetische Einheit wiederherzustellen. Sekundär besteht im Verlauf aufgrund der Einbringung von Silikonimplantaten die Möglichkeit einer Kapselkontraktur mit Notwendigkeit von Folgeeingriffen. Weiters kann es zur deutlichen Tastbarkeit des Implantats unter dem dünnen verbliebenen Weichteil- Hautmantel kommen, sowie einer unschönen Projektion der Implantatform nach außen.

    #409 Antwort

    Heike_1964

    Wenn ich diesbezüglich einen Erfahrungsbericht von meiner Seite liefern darf.

    Durch den größeren Hype um Angelina Jolie’s Brust Operation und vorallem den Mut dieser Frau mit diesem intimen Thema an die Öffentlichkeit zu gehen habe auch ich Mut gefasst eine Genetische Vorbelastung testen zu lassen. Sowohl meine Mutter als auch meine beiden Schwestern sind zwischen Ihrem 30. und 50. Lebensjahr an einem Brustkrebs erkrankt. Eine meiner Schwestern ist bereits verstorben, die andere kämpft weiter gegen den Krebs.

    Als meine erste Schwester krank geworden ist wurde uns von unserem Frauenarzt sogar eine genetische Untersuchung vorgeschlagen. Meine Zweite Schwester und ich waren jedoch zu ängstlich und wollten lieber einfach nichts wissen und auf gut Glück hoffen.
    Leider hat sich dass als falsch herraus gestellt. Als meine zweite Schwester einige Jahre nach meiner erstenen einen Knoten in der Brust entdeckte war mir klar – ich muss zum Arzt! Ich muss mich testen lassen! Aber ich hatte so große Angst und habe auch diesen Wink mit dem Zaunpfahl erstmal ignoriert.

    Bis zu dem Zeitpunkt als auch Angelina Jolie öffentlich bekannt gab Genträgerin zu sein und sich beide Brüste amputieren hat lassen.

    Als bestätigt wurde dass ich „BRCA-1“ positiv bin ist natürlich trotzdem eine Welt für mich zusammen gebrochen. Aber damals war ich 29 Jahre alt und bis zu diesem Zeitpunkt war ich gesund. Dennoch habe ich den Rat meines Frauenarztes befolgt und eine beidseitige Brustdrüsenausschälung vornehmen lassen.
    Die Entscheidung zu diesem Schritt war groß, aber sie hat sich ausgezahlt. In meiner rechten Brust wurde eine sogenannte Krebsvorstufe entdeckt!

    Den Brustaufbau habe ich dann am Marienhospital in Stuttgart durchführen lassen. Hier wurde mir im gleichen Schritt mit der Ausschälung der Drüsen ein Expander beidseits eingesetzt. 4 Monate später wurde schließlich die Brustwiederherstellung auf beiden Seiten mit Muskeln vom Oberschenkeln hergestellt.

    Heute – 1,5 Jahre später kann ich sagen dass ich meinen Schritt zur Untersuchung und zur Brustentfernung und zum Wiederaufbau nicht bereue. Die Operation war sehr anstrengend und ich muss ehrlich sagen dass ich noch 3 Monate danach nicht so fit war wie vor der Operation. Aber mittlerweile fühle ich mich wieder als echte Frau. Ich schaue in den Spiegel und kann die frühere drohende Krebserkrankung vergessen. Einige wenige Narben erinnern mich nur mehr daran wie stark ich bin und was ich geschafft habe.

    Danke Mama, Danke Susanne, Danke Judith, und DANKE Angelina!!!!

    #410 Antwort

    Hamyiet

    Danke für deinen Erfahrungsbericht Heike!!!! Ich habe so große Angst vor der Operation aber du gibst mir Mut dass ich es schaffen werde.

    Ich habe Ende September meine Operation zur Wiederherstellung meiner rechten Brust mit Haut vom Bauch. Hast du Irgendwelche Tipps für mich? Ich bin leider Raucherin, habe meinen Konsum aber schon stark reduziert und hoffe dass es trotzdem keine Probleme bei der Operation geben wird.

    LG aus Hannover Hamyiet

    #411 Antwort

    Heike_1964

    Hallo Hamyiet!

    Du schaffst dass!! Wie gesagt ich würde es wieder tun, ich bereue den Schritt zur Operation keinen Tag. Ich muss schon zugeben dass ich am Anfang die ersten Tage auf der Intensivstation gezweifelt habe, aber bereits 2 Wochen nach der Operation war ich von meinem Ergebnis begeistert. Nach 2 kleineren ambulanten Korrekturen und der Tättowierung meiner Warzenhöfe sieht alles sogar noch besser aus wie vor der Operation!
    Als Tipp kann ich nur sagen dass du dich am besten wirklich in ein Zentrum für diese Operation begeben solltest. Geh zu Plastischen Chirurgen die etwas von Ihrem Handwerk verstehen und echte Wunder vollbringen können.
    Eventuell würde ich sogar zu mehreren Kliniken gehen um sich Zweitmeinungen einzuholen damit man Vergleiche ziehen kann.
    Ich wünsche dir nur das aller Beste für die OP!
    Herzliche Grüße aus Leonberg

    #433 Antwort

    Annika

    Hallo zusammen!

    Meine Großmutter war sehr früh an Brustkrebs erkrankt und verstorben, weshalb ich sie leider nie kennenlernen durfte. Da bei meiner Schwester nun auch Brustkrebs diagnostiziert wurde, folgte ich der Empfehlung der behandelnden Gynäkologin mich genetisch testen zu lassen und tatsächlich sind wir BRCA +.

    Ich kann nur jedem empfehlen, bei Brustkrebs in der Familie, sich testen oder sich zumindest vom Gynäkologen diesbezüglich beraten zu lassen!!!

    #435 Antwort

    Helga77

    Meine beste Freundin ist auch BRCA1 positiv! Wie geht es weiter, was würdet Ihr empfehlen??

    #440 Antwort

    Heike_1964

    Hallo Helga,

    Tut mir leid für deine Freundin. Für mich war es zunächst auch ein riesiger Schock 🙁

    Ich kann euch nur empfehlen dass sich deine Freundin in einem Brustzentrum vorstellt. In die Behandlung sollte dann unbedingt neben dem Frauenarzt auch ein plastischer Chirurg eingebunden werden. Je nach Rat des Frauenarztes wird sich deine Freundin wahrscheinlich prophylaktisch einer Brustdrüsenausschälung unterziehen müssen. Den Aufbau der Brust kann der plastische Chirurg dann eben mit Silikon Implantaten oder eigenem Gewebe durchführen.

    Ich wünsche dir und deiner Freundin ganz viel Kraft und Durchhaltevermögen in diesen schweren Tagen.

    Heike

    #443 Antwort

    Quendreza

    für die Anglisten unter euch!

    „Breast cancer alone kills some 458,000 people each year, according to the World Health Organization, mainly in low- and middle-income countries. It has got to be a priority to ensure that more women can access gene testing and lifesaving preventive treatment, whatever their means and background, wherever they live.“
    Angelina Jolie

    #510 Antwort

    Helga77

    Danke für die aufbauenden Worte und vielen sehr hilfreichen Infos Heike. Ich war kürzlich mit meiner besten Freundin beim plasischen Chirurg vorsprechen und uns wurden alle möglichen Operationen im Detail erklärt. Von Ihm wird aktuell eine Drüsenausschälung auf beiden Seiten und Ersatz des fehlenden Volumens durch sogenannte Expander empfohlen. Später können diese auf Wunsch dann gegen einen „Lappen“ vom Bauch ersetzt werden. Unser Arzt war sehr nett und hat uns auch Bilder zur Operation gezeigt und mögliche Ergebnisse präsentiert. Meine Freundin hat die OP nun für die nächste Woche geplant, ich werde euch am Laufenden halten und sie auf diesem schweren Weg begleiten.

    Danke für eure Unterstützung!

    #524 Antwort

    Ulf

    In der Familie meiner Frau wurde leider ebenfalls eine genetische Belastung für einen Brustkrebs vom Genetiker festgestellt. Wir warten jetzt nervös auf „unser“ Testergebnis. Ich möchte mich für diese sehr gute Informationsseite bedanken. Ich werde berichten wie es weiter geht.

    Euer Ulf

    #529 Antwort

    Doro-mai

    Mein Plastischer Chirurg hat mir wegen meiner starken familiären Vorbelastung trotz negativem BRCA Gentest ein Attest ausgestellt damit von meiner Kasse eine Kosteübernahme für eine Hautsparende Brustdrüsenentfernung geprüft wird. Ich habe nach der Krebserkrankung meiner Mutter und Großmutter (väterlicher und mütterlicherseits). Laut Ihm gibt es auch genetische Vorbelastungen die noch unbekannt sind. Ich bin gespannt was die Kasse sagt. Ich habe große Angst und möchte auf jedenfall eine Entfernung des Drüsengewebes an beidsen Seiten und anschließend einen Brustaufbau.

    Liebe Grüße aus Hamburg,
    Doro

    #530 Antwort

    Doro-mai

    Um mich meiner Nachricht vom November anzuschließen:

    Ich habe eine Kostenzusage der Krankenkasse erhalten und bereite mich aktuell auf die kommende große Operation vor (Nikotinkarenz, Sport und gesunde Ernährung gehören auch dazu!). Bei mir wird vorerst eine Drüsenentfernung an beiden Seiten und anschließende Silikonimplantateinlage stattfinden. Im Anschluss wenn die ausgedünnte Haut der Brust den ersten Eingriff unbeschadet überstanden hat (hier sind Durchblutungsstörungen und sogar Hautnekrosen möglich) wird ein Aufbau mit Gewebe von meinem Bauch (DIEP-Lappenplastik) durchgeführt. Ich bin froh ein Expertenteam aus Frauenärzten und Plastischen Chirurgen gefunden zu haben.

    Ich werde weiter berichten,
    Doro

    #531 Antwort

    BRA-DAY

    What are some major risk factors for breast cancer?

    There are many risk factors for breast cancer. Major risk factors include

    – a personal history of having breast cancer
    – previous high-risk breast lesions that include atypical cells and ductal carcinoma in situ (DCIS)
    – first-degree relatives who have had breast cancer, especially at an age under 50
    – a personal history of having chest wall radiation at an age younger than 40

    Additionally, having a hereditary genetic mutation such as BRCA1 or BRCA2 puts a woman at high risk for developing breast cancer in either breast, according to 2015 data from the

    read more at http://sampan.org/2015/12/what-women-at-high-risk-for-breast-cancer-need-to-know/

Ansicht von 13 Beiträgen - 1 bis 13 (von insgesamt 13)
Antwort auf: Warum hat sich Angelina Jolie die Brüste „amputieren“ lassen?
Deine Information:





<a href="" title="" rel="" target=""> <blockquote cite=""> <code> <pre> <em> <strong> <del datetime=""> <ul> <ol start=""> <li> <img src="" border="" alt="" height="" width="">